Silizium von morgen – Körber-Preis 2015

Bereich: Jahr 2015

Noch kaum jemand weiß, was ein „Multiferroikum“ ist, doch das wird sich möglicherweise schon bald ändern. Denn die kristallinen Verbindungen aus Metallen und Sauerstoff gelten als hochpotentes Grundmaterial für Speicherchips der Zukunft. Multiferroika reagieren auf elektrische wie auch magnetische Felder und ihre innere Ordnung ist durch elektrische Felder beeinflussbar. Die britische Chemikerin und Materialforscherin Prof. Nicola Spaldin von der ETH Zürich hat die theoretischen Grundlagen für diese neuartige Stoffklasse geschaffen. Dafür erhält sie am 7. September den Körber-Preis 2015. Im Rahmen der feierlichen Preisverleihung wird unser filmisches Portrait der außergewöhnlichen Forscherin im Hamburger Rathaus gezeigt.
Weitere Informationen unter:
www.koerber-stiftung.de